Geschäftsvorfall suchen, wie z.B.: Abschreibung

Entnahme von sonstigen Leistungen nach § 3 Abs. 9a UStG

Nach § 3 Abs. 9a UStG werden einer sonstigen Leistung gleichgestellt:
  • die Verwendung eines dem Unternehmen zugeordneten Gegenstands, der zum vollen oder teilweisen Vorsteuerabzug berechtigt hat, durch einen Unternehmer für Zwecke, die außerhalb des Unternehmens liegen, oder für den privaten Bedarf seines Personals, sofern keine Aufmerksamkeiten vorliegen
  • die unentgeltliche Erbringung einer anderen sonstigen Leistung durch einen Unternehmer für Zwecke, die außerhalb des Unternehmens liegen oder für den privaten Bedarf seines Personals, sofern keine Aufmerksamkeiten vorliegen

Bemessungsgrundlage sind die auf die Privatnutzung entfallenden Kosten. Dabei ist grundsätzlich von den auch bei der Einkommensteuer anzusetzenden Kosten auszugehen.

Hauptanwendungsfall dieser Vorschrift sind die private KfZ-Nutzung und die private Telefonnutzung.

Die Buchung der Entnahme von Gegenständen erfolgt auf die Konten “Unentgeltliche Wertabgaben” (SKR03 #1880 | SKR04 #2130) und “Verwendung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens” (SKR03 #4637 | SKR04 #8906).

Geschäftsvorfall

Konten:

KontenbezeichnungSKR 03SKR 04
Unentgeltliche Wertabgaben 1880 2130
Verwendung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens ohne USt 4637 8906
Verwendung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens ohne USt (Telefon-Nutzung) 4638 8918
Verwendung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens 19 % USt 4640 – 4644 8920
Verwendung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens 19 % USt (Kfz-Nutzung) 4645 8921
Verwendung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens 19 % USt (Telefon-Nutzung) 4646 8922
Verwendung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens ohne USt (Kfz-Nutzung) 4639 8924
Verwendung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens 7 % USt 4630 – 4636 8930 – 8931
Konten

Buchungsbeispiel

Kurzbeschreibung des Buchungsfalles:

1. Gemietete Telefonanlage, Gebühren

Der zum Vorsteuerabzug berechtigte Unternehmer Mustermann nutzt das betrieblich gemietete Telefon zu 10% privat. Die Telefonrechnung für den Monat Juni (Miete, Telefongerät, Grundgebühr, Gesprächsgebühren) ist inkl. 19% USt.
Die Telefonrechnung ist in einen betrieblichen (90%) und einen (10%) Anteil aufzuteilen.
Die Vorsteuer für den betrieblichen Anteil ist gem. § 15 UStG abzugsfähig.

2. Gekaufte Telefonanlage

Der zum Vorsteuerabzug berechtigte Unternehmer Mustermann kauft am 03.01. eine Telefonanlage inkl. 19% Umsatzsteuer. Die Telefonanlage wird zu 90% betrieblich und zu 10% privat genutzt.
Die Nutzungsdauer der Telefonanlage beträgt 4 Jahre. Die Telefonanlage wird zu 100% dem Betriebsvermögen zugeordnet. Die Vorsteuer wird in voller Höhe geltend gemacht.
Buchungsbeispiel

Kontierungsvorschlag:

1. Gemietete Telefonanlage, Gebühren

betrieblicher Anteil:

SKR 03:

Soll   Haben
4920 Telefon an 1200 Bank
1576 Abziehbare Vorsteuer 19%

SKR 04:

Soll   Haben
6805 Telefon an 1800 Bank
1406 Abziehbare Vorsteuer 19%

privater Anteil:

SKR 03:

Soll   Haben
1800 Privatentnahme an 1200 Bank

SKR 04:

Soll   Haben
2100 Privatentnahme an 1800 Bank

2. Gekaufte Telefonanlage

SKR 03:

Soll   Haben
1880 Unentgeltliche Wertabgaben an 8922 Verwendung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens 19% USt (Telefon-Nutzung)

SKR 04:

Soll   Haben
2130 Unentgeltliche Wertabgaben an 4646 Verwendung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens 19% USt (Telefon-Nutzung)
Kontierungsvorschlag