Geschäftsvorfall suchen, wie z.B.: Abschreibung

Abzugsfähige Geschenke

SKR03: 4630 – SKR04: 6610

Beschreibung

Geschenke sind Geld- oder Sachzuwendungen an Arbeitnehmer oder Dritte ohne rechtliche Verpflichtung und ohne zeitlichen oder anderen Zusammenhang mit einer Gegenleistung. Bei Geschenken an Dritte ist die Freigrenze von 35 EUR zu beachten.

Nach § 37b EStG kann der Zuwendende bei Sachzuwendungen unter bestimmten Voraussetzungen die Einkommensteuer mit einem Pauschalsteuersatz von 30 % pauschalieren. Bemessungsgrundlage für die vom Zuwendenden zu tragende Pauschalsteuer sind die tatsächlichen Kosten einschließlich der Umsatzsteuer.

Zwar hat der BFH entschieden, dass die nach § 37b EStG übernommene pauschale Einkommensteuer ein weiteres Geschenk darstellt (BFH-Urteil vom 30.03.2017, IV-R-13/14). Das BMF verweist jedoch auf die weitere Anwendbarkeit der bisherigen Regelung aus Vereinfachungsgründen (BMF-Schreiben vom 19.05.2015, IV C 6 – S – 2297b/14/10001, Rz. 25), nach der zur Prüfung der 35 EUR-Grenze allein auf den Betrag der Zuwendung abzustellen ist.

Aufwendungen für Geschenke an Dritte bis 35 EUR werden auf das Konto „Geschenke abzugsfähig mit § 37 b EStG (SKR03: 4631 – SKR04: 6611)“ oder „Geschenke abzugsfähig ohne § 37 b EStG (SKR03: 4630 – SKR04: 6610)“ gebucht. Bei Unternehmern, die zum Vorsteuerabzug berechtigt sind, sind die Anschaffungs- oder Herstellungskosten in Höhe von 35 EUR netto zu Grunde zu legen. Bei Unternehmern, die die Vorsteuer nicht abziehen dürfen, gehört die Umsatzsteuer zu den Anschaffungskosten. Nicht zu den Anschaffungskosten gehören dagegen Verpackungs- und Versandkosten (R 4.10 Abs. 3 EStR).

Betrieblich veranlasste Geschenke über 35 EUR dürfen den steuerlichen Gewinn nicht mindern. Die Aufwendungen werden daher auf das Konto „Geschenke nicht abzugsfähig mit § 37b EStG (SKR03: 4636 – SKR04: 6621)“ oder „Geschenke nicht abzugsfähig ohne § 37b EStG (SKR03: 4635 – SKR04: 6620)“ gebucht.

So genannte Werbegeschenke wie z.B. Kugelschreiber oder Kalender werden auf das Konto „Streuartikel (SKR03: 4605 – SKR04: 6605)“ gebucht, da die Aufwendungen einzeln und getrennt von den anderen Betriebsausgaben erfasst werden müssen. Sachzuwendungen, deren Anschaffungs- oder Herstellungskosten 10 EUR nicht übersteigen, sind bei der Anwendung des § 37b EStG als Streuwerbeartikel anzusehen und fallen daher nicht in den Anwendungsbereich der Vorschrift.

Die in der Rechnung enthaltene abziehbare Vorsteuer wird auf das Konto „Abziehbare Vorsteuer (SKR03: 1576 – SKR04: 1406)“ gebucht.

Siehe auch unsere Geschenke-Checkliste.

Geschäftsvorfall

Konten (SKR03/SKR04)

Kontenbezeichnung SKR03 SKR04
Geschenke abzugsfähig ohne § 37b EStG 4630 6610
Geschenke abzugsfähig mit § 37b EStG 4631 6611
Pauschale Steuern für Geschenke und Zugaben abzugsfähig 4632 6612
Geschenke nicht abzugsfähig ohne § 37b EStG 4635 6620
Geschenke nicht abzugsfähig mit § 37b EStG 4636 6621
Pauschale Steuern für Geschenke nicht abzugsfähig 4637 6622
Geschenke ausschließlich betrieblich genutzt 4638 6625
Konten

Buchungsbeispiel

Ein vorsteuerabzugsberechtigter Unternehmer macht einem Kunden ein Geschenk in Höhe von 33 Euro netto. Der Unternehmer entscheidet sich gegen die Pauschalversteuerung nach § 37b EStG.

Kontierungsvorschlag

  • Soll Haben
    4630 Geschenke abzugsfähig ohne § 37b EStG an 1000 Kasse
    1576 Abziehbare Vorsteuer 19 %
  • Soll Haben
    6610 Geschenke abzugsfähig ohne § 37b EStG an 1600 Kasse
    1406 Abziehbare Vorsteuer 19 %
Buchungsbeispiel & Kontierung

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Dieser Artikel wurde mit großer Sorgfalt recherchiert. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hier angegebenen Informationen können wir dennoch keine Haftung übernehmen.
Insbesondere ersetzen die Informationen keine qualifizierte Beratung durch einen Steuerberater.

© - OS Media Business