Geschäftsvorfall suchen, wie z.B.: Abschreibung

Umsatzsteuer-Vorauszahlung, konsolidierte

Gem. § 2 Abs. 1 UStG umfasst die Umsatzsteuerpflicht eines Unternehmers dessen gesamte gewerbliche oder berufliche Tätigkeit, die er selbständig ausübt. Der Unternehmer muss daher, auch wenn er mehrere Betriebe hat, nur eine Umsatzsteuervoranmeldung abgeben, die sog. konsolidierte Umsatzsteuervoranmeldung.

Auch sog. Organschaften i.S.v. § 2 Abs. 2 UStG haben für den gesamten Organkreis nur eine konsolidierte Umsatzsteuervoranmeldung abzugeben. Voraussetzung für eine umsatzsteuerliche Organschaft ist, dass eine juristische Person nach dem Gesamtbild der tatsächlichen, wirtschaftlichen oder organisatorischen Verhältnisse in das Unternehmen des Organträgers eingegliedert ist. Organträger kann dabei jeder Unternehmer sein. Als Organgesellschaften kommen dagegen nur juristische Personen des Handels- und Zivilrechts in Betracht, beispielsweise eine GmbH. Umsätze zwischen Organgesellschaft und Organträger sind als nicht steuerbare Innenumsätze zu behandeln. Die konsolidierte Umsatzsteuervoranmeldung ist vom Organträger abzugeben.

Eine umsatzsteuerliche Organschaft liegt regelmäßig im Falle einer Betriebsaufspaltung vor. Auch bei Konzernen kann eine umsatzsteuerliche Organschaft zwischen Mutter- und Tochterunternehmen vorliegen.


Geschäftsvorfall

Konten:

Kontenbezeichnung

SKR 04

SKR 03

Umsatzsteuer-Vorauszahlung

3820

1780

Umsatzsteuer laufendes Jahr

3840

1789

Konten

Zahlung im laufenden Jahr:

Buchungsbeispiel
Kurzbeschreibung des Buchungsfalles:

Einzelfirma Muster und die Muster GmbH sind durch Betriebsaufspaltung hervorgegangen. Monatlich wird von der Einzelfirma die konsolidierte Umsatzsteuervoranmeldung beider Unternehmen beim Finanzamt eingereicht.

Einzelunternehmer Muster reicht die UStVA am 10.06. bei dem zuständigen Finanzamt ein.


Konsolidierung der USt mehrerer Einzelunternehmen

Hat ein Unternehmer mehrere Einzelunternehmen, sind die Werte in einer Umsatzsteuer-Voranmeldung zu konsolidieren. Die Aufteilung und Verrechnung der Umsatzsteuer-Zahllasten erfolgt über Privatkonten (Kapital). Wählen Sie dazu ein Konto aus dem Bereich „Privatentnahmen (SKR03 #1800-1809/SKR04 #2100-2129)“ oder „Privateinlagen (SKR03 #1890-1899/SKR04 #2180-2199)“.

Kontierungsvorschlag:

  • SKR 03

    Buchung der Zahllast in der Einzelfirma
    Soll
     
    Haben

    1780

    Umsatzsteuer-Vorauszahlung

    an

    1200

    Bank

                 
    Aufteilung der konsolidierten Umsatzsteuervorauszahlung auf die beiden Firmen
    Buchung in der Einzelfirma
    Soll
     
    Haben

    1594

    Forderungen gegen verbundene Unternehmen

    an

    1780

    Umsatzsteuer-Vorauszahlung

                 
    Buchung in der GmbH
    Soll
     
    Haben

    1780

    Umsatzsteuer-Vorauszahlung

    an

    0700

    Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen

  • SKR 04

    Buchung der Zahllast in der Einzelfirma
    Soll
     
    Haben

    3820

    Umsatzsteuer-Vorauszahlung

    an

    1800

    Bank

                 
    Aufteilung der konsolidierten Umsatzsteuervorauszahlung auf die beiden Firmen
    Buchung in der Einzelfirma
    Soll
     
    Haben

    1260

    Forderungen gegen verbundene Unternehmen

    an

    3820

    Umsatzsteuer-Vorauszahlung

                 
    Buchung in der GmbH
    Soll
     
    Haben

    3820

    Umsatzsteuer-Vorauszahlung

    an

    3400

    Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen

Buchungsbeispiel/Kontierungsvorschlag

Zahlung im Folgejahr:

Buchungsbeispiel
Kurzbeschreibung des Buchungsfalles:

Einzelfirma Muster und die Muster GmbH sind durch Betriebsaufspaltung hervorgegangen. Monatlich wird von der Einzelfirma die konsolidierte Umsatzsteuervoranmeldung beider Unternehmen beim Finanzamt eingereicht.

Einzelunternehmer Muster reicht die UStVA Dezember am 10.02. des Folgejahres bei dem zuständigen Finanzamt ein. Die Zahllast wird am 15.02. vom Finanzamt eingezogen.


Konsolidierung der USt mehrerer Einzelunternehmen

Hat ein Unternehmer mehrere Einzelunternehmen, sind die Werte in einer Umsatzsteuer-Voranmeldung zu konsolidieren. Die Aufteilung und Verrechnung der Umsatzsteuer-Zahllasten erfolgt über Privatkonten (Kapital). Wählen Sie dazu ein Konto aus dem Bereich „Privatentnahmen (SKR03 #1800-1809/SKR04 #2100-2129)“ oder „Privateinlagen (SKR03 #1890-1899/SKR04 #2180-2199)“.

Kontierungsvorschlag:

  • SKR 03

    Buchung der Umsatzsteuervorauszahlung Dezember
    Soll
     
    Haben

    1780

    Umsatzsteuer-Vorauszahlung

    an

    1789

    Umsatzsteuer laufendes Jahr

                 
    Aufteilung der konsolidierten Umsatzsteuervorauszahlung auf die beiden Firmen
    Buchung in der Einzelfirma
    Soll
     
    Haben

    1594

    Forderungen gegen verbundene Unternehmen

    an

    1780

    Umsatzsteuer-Vorauszahlung

                 
    Buchung in der GmbH
    Soll
     
    Haben

    1780

    Umsatzsteuer-Vorauszahlung

    an

    0700

    Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen

             
    Vortragen der EB-Werte

    Hinweis: Im Zuge der Jahresübernahme werden die EB-Werte vorgetragen. Das Konto ’Umsatzsteuer laufendes Jahr’ wird auf dem Konto ’Umsatzsteuer Vorjahr’ vorgetragen.

    Soll
     
    Haben

    9000

    Saldenvorträge

    an

    1790

    Umsatzsteuer Vorjahr

                 
    Zahlung der USt-Vorauszahlung Dezember im Februar des Folgejahrs
    Soll
     
    Haben

    1790

    Umsatzsteuer Vorjahr

    an

    1200

    Bank



  • SKR 04

    Buchung der Umsatzsteuervorauszahlung Dezember
    Soll
     
    Haben

    3820

    Umsatzsteuer-Vorauszahlung

    An

    3840

    Umsatzsteuer laufendes Jahr

                 
    Aufteilung der konsolidierten Umsatzsteuervorauszahlung auf die beiden Firmen
    Buchung in der Einzelfirma
    Soll
     
    Haben

    1260

    Forderungen gegen verbundene Unternehmen

    an

    3820

    Umsatzsteuer-Vorauszahlung

                 
    Buchung in der GmbH
    Soll
     
    Haben

    3820

    Umsatzsteuer-Vorauszahlung

    an

    3400

    Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen

             
    Buchungen im Folgejahr (Einzelfirma)
    Vortragen der EB-Werte

    Hinweis: Im Zuge der Jahresübernahme werden die EB-Werte vorgetragen. Das Konto ’Umsatzsteuer laufendes Jahr’ wird auf dem Konto ’Umsatzsteuer Vorjahr’ vorgetragen.

    Soll
     
    Haben

    9000

    Saldenvorträge

    an

    3841

    Umsatzsteuer Vorjahr

                 
    Zahlung der USt-Vorauszahlung Dezember im Februar des Folgejahrs
    Soll
     
    Haben

    3841

    Umsatzsteuer Vorjahr

    an

    1800

    Bank



Buchungsbeispiel/Kontierungsvorschlag