Geschäftsvorfall suchen, wie z.B.: Abschreibung

Onlinegebühren

Bei den meisten Betrieben ist es heute erforderlich, online zu sein. In der Informationsbeschaffung und der Übermittlung von Informationen kommt man ohne Internet-Anschluss nicht mehr aus. Die Finanzverwaltung verlangt ab 2005 von den Unternehmern die elektronische Übermittlung von Umsatzsteuervoranmeldungen und die elektronische Abwicklung des Lohnsteuerverfahrens. Die Onlinegebühren, die für den Internet-Anschluss gezahlt werden, werden auf das Konto „Telefax und Internetkosten (SKR03 #4925/SKR04 #6810)“ gebucht.

Die in den Onlinegebühren enthaltene Umsatzsteuer wird, wenn die Berechtigung zum Vorsteuerabzug gegeben ist, auf das Konto „Abziehbare Vorsteuer (SKR03 #1576/SKR04 #1406)“ gebucht.


Geschäftsvorfall

Konten:

Kontenbezeichnung

SKR 03

SKR 04

Telefax und Internetkosten

4925

6810

Konten

Buchungsbeispiel
Kurzbeschreibung des Buchungsfalles:

Im Hinblick darauf, dass Unternehmer das Lohnsteuerverfahren ab 2005 elektronisch abwickeln und ihre Umsatzsteuervoranmeldungen ebenfalls elektronisch übermitteln müssen, hat Unternehmer Mustermann einen neuen Computer gekauft und sich einen DSL-Internetanschluss einrichten lassen.

Mustermann hat, damit er die Orientierung bei den Onlinegebühren nicht verliert, eine so genannte Flatrate vereinbart. Er zahlt monatlich einen Betrag zuzüglich 19 % Umsatzsteuer. Dafür kann er zeitlich unbegrenzt Internet und E-Mail-Service nutzen. Mustermann lässt den Brutto-Betrag von seinem betrieblichen Bankkonto abbuchen.

Kontierungsvorschlag:

  • SKR 03

    Soll
     
    Haben

    4925

    Telefax und Internetkosten

    an

    1200

    Bank

    1576

    Abziehbare Vorsteuer 19%

  • SKR 04

    Soll
     
    Haben

    6810

    Telefax und Internetkosten

    an

    1800

    Bank

    1576

    Abziehbare Vorsteuer 19%

Buchungsbeispiel/Kontierungsvorschlag