Geschäftsvorfall suchen, wie z.B.: Abschreibung

Innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuerabzug, steuerpflichtig

Der innergemeinschaftliche Erwerb gem. § 1a Abs. 1 UStG i.V.m. § 3d UStG ist im Inland steuerbar. Der innergemeinschaftliche Erwerb ist steuerpflichtig mit dem Regelsteuersatz oder dem ermäßigten Steuersatz, es sei denn, es liegt ein Fall des § 4b UStG vor.

Der Erwerber kann die für den innergemeinschaftlichen Erwerb geschuldete Umsatzsteuer als Vorsteuer abziehen, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

  • Der Erwerber bezieht den Gegenstand für sein Unternehmen und
  • verwendet den Gegenstand zur Ausführung von Umsätzen, die den Vorsteuerabzug nicht ausschließen.

Liegt nur eine der Voraussetzungen nicht vor, ist der Vorsteuerabzug nicht möglich.

Wird Umlaufvermögen erworben, so erfolgt die Buchung je nach anzuwendendem Steuersatz auf das Konto „Innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuer und 7 % Umsatzsteuer SKR03 #3430/SKR04 #5430)“ oder das Konto „Innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer (SKR03 #3435/SKR04 #5435)“ bzw. das Konto „Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuer und 7 % Umsatzsteuer (SKR03 #3066/SKR04 #5166)“ oder das Konto „Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer (SKR03 #3067/SKR04 #5167)“.

Erfolgt der Erwerb für das Anlagevermögen, so erfolgt die Buchung der Umsatzsteuer auf das Konto „Umsatzsteuer aus innergemeinschaftlichem Erwerb ohne Vorsteuer (SKR03 #1779/ SKR04#3809)“.

Auf Grund der E-Bilanz-Taxonomie müssen der Wareneingang und Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe in unterschiedlichen Positionen in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen werden. Damit ein korrekter Ausweis in der Gewinn- und Verlustrechnung erfolgt, muss auch bei der Buchung von innergemeinschaftlichen Erwerben genau unterschieden werden, ob es sich um Handelswaren oder Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe handelt.


Geschäftsvorfall

Konten:

Kontenbezeichnung

SKR 03

SKR 04

Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuer und 7 % Umsatzsteuer

3066

5166

Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer

3067

5167

Innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuer und 7 % Umsatzsteuer

3430

5430

Innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer

3435

5435

Erhaltene Skonti aus steuerpflichtigem innergemeinschaftlichem Erwerb

3745

5745

Umsatzsteuer aus innergemeinschaftlichem Erwerb ohne Vorsteuerabzug

1779

3809

Konten

Buchungsbeispiel
Kurzbeschreibung des Buchungsfalles:

Buchungsbeispiele Wareneinkauf

 

Ein deutscher Unternehmer, der nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt ist, erwirbt Waren von einem französischen Unternehmer.

Dieser Geschäftsvorfall wird über das Konto „Innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer“ gebucht. Dieses Konto enthält die AV-Funktion 58001. Auf Grund dieser Funktion wird von dem eingegebenen Nettobetrag Erwerbsteuer zum deutschen Normalsatz errechnet. Die Erwerbsteuer fließt auf das Konto „Umsatzsteuer aus innergemeinschaftlichem Erwerb ohne Vorsteuerabzug“. In der UStVA erfolgt der Ausweis in Kennziffer 89. Der eingegebene Nettobetrag wird auf dem Konto „Innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer“ um den Betrag der nicht anrechenbaren Vorsteuer erhöht.

Kontierungsvorschlag:

  • SKR 03

    Soll
     
    Haben

    3435

    innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuer und 19 % USt

    an

    70000-99999

    Kreditor

  • SKR 04

    Soll
     
    Haben

    5435

    innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuer und 19 % USt

    an

    70000-99999

    Kreditor

Buchungsbeispiel/Kontierungsvorschlag

Buchungsbeispiel
Kurzbeschreibung des Buchungsfalles:

Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe

Ein deutscher Unternehmer, der nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt ist, erwirbt Rohstoffe von einem französischen Unternehmer.

Dieser Geschäftsvorfall wird über das Konto „Innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuer und 19% Umsatzsteuer“ gebucht. Die Erwerbsteuer fließt auf das Konto „Umsatzsteuer aus innergemeinschaftlichem Erwerb ohne Vorsteuerabzug“. In der UStVA erfolgt der Ausweis in Kennziffer 89. Der eingegebene Nettobetrag wird auf dem Konto „Innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuer und 19% Umsatzsteuer“ um den Betrag der nicht anrechenbaren Vorsteuer erhöht.

Kontierungsvorschlag:

  • SKR 03

    Soll
     
    Haben

    3067

    Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuer und 19 % USt

    an

    70000-99999

    Kreditor

     

  • SKR 04

    Soll
     
    Haben

    5167

    Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuer und 19 % USt

    an

    70000-99999

    Kreditor

     

Buchungsbeispiel/Kontierungsvorschlag