Geschäftsvorfall suchen, wie z.B.: Abschreibung

Geldbußen, Geldstrafen

Geldbußen und –strafen als nicht abzugsfähige Betriebsausgaben

Nach § 4 Abs. 5 Nr. 8 EStG sind Geldbußen, Ordnungsgelder und Verwarngelder, die im Zusammenhang mit betrieblichen Vorgängen anfallen, als nicht abziehbare Betriebsausgaben einzustufen. Das Abzugsverbot gilt immer dann, wenn sie von einem Gericht oder einer Behörde im Geltungsbereich des EStG oder von Organen der Europäischen Gemeinschaft festgesetzt worden sind. Derartige Zahlungen werden daher auf das Konto „Nicht abzugsfähige Betriebsausgaben (SKR03 #2308/SKR04 #6968)“ gebucht.

Geldbußen und –strafen als abzugsfähige Betriebsausgaben

Etwas anderes gilt, wenn ein wirtschaftlicher Vorteil abgeschöpft wird. Wenn der wirtschaftliche Vorteil abgeschöpft wird, der durch einen Gesetzesverstoß erlangt wurde, kann der abgeschöpfte Teil als Betriebsausgabe abgezogen werden. Derartige Zahlungen werden daher auf das Konto „Sonstige betriebliche Aufwendungen (SKR03 #4900/SKR04 #6300)“ gebucht.

Geldbußen und –strafen als Privatentnahmen

Fallen Geldbußen, Ordnungsgelder und Verwarngelder im Zusammenhang mit privaten Vorgängen an, sind die Zahlungen vom betrieblichen Konto auf das Konto „Privatentnahmen (SKR03 #1800/SKR04 #2100)“ zu buchen.

Behandlung von Verfahrenskosten

Fallen im Zusammenhang mit Geldbußen oder ähnlichen Sanktionen Verfahrenskosten an (z.B. Gerichts- und Anwaltsgebühren), können diese Aufwendungen bei einer betrieblicher Veranlassung selbst dann abgezogen werden, wenn die Sanktion gemäß § 4 Abs. 5 Nr. 8 EStG nicht als Betriebsausgaben abgezogen werden darf. Derartige Zahlungen werden daher auf das Konto „Rechts- und Beratungskosten (SKR03#4950/SKR04 #6825)“ gebucht.

Fallen solche Kosten im Zusammenhang mit privaten Vorgängen an, sind die Zahlungen vom betrieblichen Konto auf das Konto „Privatentnahmen (SKR03 #1800/SKR04 #2100)“ zu buchen.


Geschäftsvorfall

Konten:

Verwarnungsgeld

Kontenbezeichnung

SKR 03

SKR 04

Sonstige nicht abziehbare Aufwendungen

2308

6968

Gerichtskosten

Kontenbezeichnung

SKR 03

SKR 04

Rechts- und Beratungskosten

4950

6825

Geldbußen und –strafen als abzugsfähige Betriebsausgaben

Kontenbezeichnung

SKR 03

SKR 04

Sonstige betriebliche Aufwendungen

4900

6300

Geldbußen und –strafen als Privatentnahmen

Kontenbezeichnung

SKR 03

SKR 04

Privatentnahmen allgemein

1800

2100

 

Konten (SKR 03 / SKR 04)

Buchungsbeispiel
Kurzbeschreibung des Buchungsfalles:

Geldbußen und –strafen als nicht abzugsfähige Betriebsausgaben

Herr Mustermann befindet sich auf einer Geschäftsreise. Beim Besuch seines Geschäftsfreunds in der Innenstadt von Hamburg stellt er sein Fahrzeug im Parkverbot ab. Er muss ein Verwarnungsgeld von 30 EUR zahlen. In diesem Zusammenhang sind Gerichtskosten von 100 EUR angefallen. Herr Mustermann überweist den Gesamtbetrag von 130 EUR von seinem betrieblichen Konto.

Kontierungsvorschlag:

  • SKR 03

    Verwarnungsgeld

    2308

    Sonstige nicht abziehbare Aufwendungen

    an

    1200

    Bank

    Gerichtskosten

    4950

    Rechts- und Beratungskosten

    an

    1200

    Bank

  • SKR 04

    Verwarnungsgeld

    6968

    Sonstige nicht abziehbare Aufwendungen

    an

    1800

    Bank

    Gerichtskosten

    6825

    Rechts- und Beratungskosten

    an

    1800

    Bank

     

Buchungsbeispiel/Kontierungsvorschlag

Buchungsbeispiel
Kurzbeschreibung des Buchungsfalles:

Geldbußen und –strafen als abzugsfähige Betriebsausgaben

Gegen die Muster-GmbH wurde von der EU-Kommission eine Geldbuße wegen Kartellverstößen in Höhe von 100.000 EUR verhängt.

Kontierungsvorschlag:

  • SKR 03

    4900

    Sonstige betriebliche Aufwendungen

    an

    1700

    Sonstige Verbindlichkeiten

  • SKR 04

    6300

    Sonstige betriebliche Aufwendungen

    an

    3500

    Sonstige Verbindlichkeiten

     

Buchungsbeispiel/Kontierungsvorschlag

Buchungsbeispiel
Kurzbeschreibung des Buchungsfalles:

Geldbußen und –strafen als Privatentnahmen

Herr Mustermann befindet sich auf einer Fahrt in den Urlaub. Es handelt sich somit eindeutig um eine private Fahrt. Wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung muss er eine Geldbuße von 45 EUR zahlen. In diesem Zusammenhang sind Gerichtskosten von 120 EUR angefallen. Herr Mustermann überweist den Gesamtbetrag von 165 EUR von seinem betrieblichen Konto. Es handelt sich um einen privaten Vorgang, auch wenn Herr Mustermann seinen Firmenwagen für die private Fahrt verwendet hat und die Geldbuße von seinem betrieblichen Konto überweist

Kontierungsvorschlag:

  • SKR 03

    1800

    Privatentnahmen allgemein

    an

    1200

    Bank

  • SKR 04

    2100

    Privatentnahmen allgemein

    an

    1800

    Bank

     

Buchungsbeispiel/Kontierungsvorschlag