Geschäftsvorfall suchen, wie z.B.: Abschreibung

Fahrstuhl, Abschreibung

Fahrstuhl als Betriebsvorrichtung

Reine Lastenaufzüge sind Betriebsvorrichtungen, da diese dem Gewerbebetrieb dienen. Das gilt auch, wenn die Lastenaufzüge auch als Personenaufzüge genutzt werden, wenn der Hauptzweck darin besteht, dem Gewerbebetrieb zu dienen. Hinsichtlich der Abschreibung kann bei Anschaffung bis 31.12.2007 und vom 01.01.2009 bis 31.12.2010 zwischen der linearen AfA gem. § 7 Abs. 1 EStG und der degressiven AfA gem. § 7 Abs. 2 EStG gewählt werden. Bei Anschaffung im Jahr 2008 und ab 01.01.2011 kann nur die lineare Abschreibung in Anspruch genommen werden. Die lineare AfA richtet sich nach der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer. Diese kann der amtlichen AfA-Tabelle für die allgemein verwendbaren Anlagegüter entnommen werden. Nach der zur Zeit gültigen AfA-Tabelle beträgt die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer eines Fahrstuhles (Elevators) 14 Jahre. Außerdem ist zu beachten, dass im Jahr der Anschaffung zeitanteilig, d.h. monatsgenau abgeschrieben werden muss. Die Abschreibung eines als Betriebsvorrichtung einzustufenden Fahrstuhls wird auf das Konto „Abschreibungen auf Sachanlagen (ohne Kfz und Gebäude) (SKR03 #4830/SKR04 #6220)“ gebucht.

Fahrstuhl als Gebäudebestandteil

Bei Personenaufzügen handelt es sich dagegen um unselbständige Gebäudeteile, da sie der Gebäudenutzung dienen. Sie sind deshalb als Gebäudeteil zu behandeln mit der Folge, dass sie in die AfA-Bemessungsgrundlage des Gebäudes mit eingehen und zusammen mit dem Gebäude abgeschrieben werden. Ist der Fahrstuhl als Gebäudebestandteil zu qualifizieren, erfolgt die Buchung der Abschreibung auf das Konto „Abschreibungen auf Gebäude (SKR03 #4831/SKR04 #6221)“.


Geschäftsvorfall

Konten:

Kontenbezeichnung

SKR 03

SKR 04

Abschreibungen auf Sachanlagen (ohne AfA auf Kfz und Gebäude)

4830

6220

Abschreibungen auf Gebäude

4831

6221

Konten

Buchungsbeispiel

Kurzbeschreibung des Buchungsfalles:

Fahrstuhl als Betriebsvorrichtung

Im Zuge der Komplettrenovierung seines Betriebsgebäudes lässt Mustermann im August einen Lastenaufzug für rein betriebliche Zwecke zum Preis von 11.000 EUR zzgl. 2.090 EUR USt einbauen. Die Anschaffungskosten werden auf das Konto „Betriebsvorrichtungen (SKR03 #0280/SKR04 #0470)“ gebucht.

Der Lastenaufzug wird linear nach § 7 Abs. 1 EStG abgeschrieben. Bei einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer nach amtlicher AfA-Tabelle von 14 Jahren beträgt die Jahres-AfA 11.000 EUR : 14 Jahre = 786 EUR. Im Jahr der Anschaffung kann Mustermann hiervon zeitanteilig 5/12 = 327 EUR geltend machen.

Kontierungsvorschlag:

  • SKR 03

    4830

    Abschreibungen auf Sachanlagen

    (ohne Kfz und Gebäude)

    an

    0280

    Betriebsvorrichtungen

     

  • SKR 04

    6220

    Abschreibungen auf Sachanlagen

    (ohne Kfz und Gebäude)

    an

    0470

    Betriebsvorrichtungen

Kontierungsvorschlag

Buchungsbeispiel

Kurzbeschreibung des Buchungsfalles:

Fahrstuhl als Gebäudebestandteil

Im Zuge der Komplettrenovierung seines Betriebsgebäudes lässt Mustermann im August einen Personenaufzug zum Preis von 10.000 EUR zzgl. 1.900 EUR USt einbauen. Der Buchwert des Betriebsgebäudes (Konto 0090) am 01.01. betrug 150.000 EUR, der AfA-Satz 4 %. Zum 31.12. beträgt der Buchwert 150.000 EUR + 10.000 EUR = 160.000 EUR. Die AfA beträgt 160.000 EUR x 4 % = 6.400 EUR.

Kontierungsvorschlag:

  • SKR 03

    4831

    Abschreibungen auf Gebäude

    an

    0090

    Geschäftsbauten

  • SKR 04

    6221

    Abschreibungen auf Gebäude

    an

    0240

    Geschäftsbauten

     

Kontierungsvorschlag