Geschäftsvorfall suchen, wie z.B.: Abschreibung

Entnahmen, Einlagen

Unter Entnahmen versteht man die Überführung von Gegenständen oder Geld aus dem Betriebsbereich in den Privatbereich. Bei Einlagen werden Gegenstände oder Geld zunächst privat und dann betrieblich genutzt. Diese Vorgänge führen zu einer Verminderung bzw. zu einer Vergrößerung des Eigenkapitals.

Abhängig davon, ob Barbeträge oder Sachleistungen aus dem Unternehmen für private Zwecke entnommen werden, können sich unterschiedliche Auswirkungen sowohl auf den Gewinn als auch auf die Umsatzsteuer ergeben. Die Entnahme von Barbeträgen, z.B. für den eigenen Lebensunterhalt, wirkt sich grundsätzlich nicht auf den Gewinn aus. Die Entnahme von Barbeträgen aus der Kasse oder vom Bankkonto wird in der Buchführung auf das Konto „Privatentnahmen allgemein“ (SKR03 #2100-2129 | SKR04 #1800-1809)“ gebucht.

Auch die zweckgebundene Entnahme von Barbeträgen, z.B. für die private Einkommensteuer, für private Versicherungen usw., wirken sich nicht auf den Gewinn aus. Handelt es sich jedoch um Sach-, Nutzungs- und Leistungsentnahmen, ergeben sich in der Regel steuerliche Auswirkungen.

Wenn betriebliche Aufwendungen mit privaten Mitteln bezahlt werden, wird eine Bareinlage getätigt. Wenn ein Wirtschaftsgut, das bisher privat genutzt wurde, nunmehr für betriebliche Zwecke genutzt wird, wird das Wirtschaftsgut ins Betriebsvermögen eingelegt. Die Einlage von Barbeträgen, Sachen oder Nutzungen wird in der Buchführung auf das Konto „Privateinlagen“ (SKR03 #2180-2199 | SKR04 #1890-1899) gebucht. Welches Gegenkonto verwendet wird, hängt jeweils davon ab, welchem Bereich die Privateinlage zuzuordnen ist.

Geschäftsvorfall

Konten:

1. Vollhafter, Einzelunternehmer

Diese Konten finden Anwendung für die Gesellschafter der BGB-Gesellschaft und der OHG sowie für den Komplementär der KG:
KontenbezeichnungSKR 03SKR 04
Privatentnahmen allgemein 2100 – 2129 1800 – 1809
Unentgeltliche Wertabgaben 2130 – 2149 1880 – 1889
Privatsteuern 2150 – 2179 1810 – 1819
Privateinlagen 2180 – 2199 1890 – 1899
Sonderausgaben unbeschränkt abzugsfähig 2230 – 2249 1830 – 1839
Zuwendungen, Spenden 2250 – 2279 1840 – 1849
Außergewöhnliche Belastungen 2280 – 2299 1850 – 1859
Grundstücksaufwand 2300 – 2349 1860 – 1869
Grundstücksertrag 2350 – 2399 1870 – 1879

2. Teilhafter

Diese Konten finden Anwendung für den Kommanditisten der KG:
KontenbezeichnungSKR 03SKR 04
Privatentnahmen allgemein 2500 – 2529 1900 – 1909
Unentgeltliche Wertabgaben 2530 – 2549 1980 – 1989
Privatsteuern 2550 – 2579 1910 – 1919
Privateinlagen 2580 – 2599 1990 – 1999
Sonderausgaben beschränkt abzugsfähig 2600 – 2629 1920 – 1929
Sonderausgaben unbeschränkt abzugsfähig 2630 – 2649 1930 – 1939
Zuwendungen, Spenden 2650 – 2679 1940 – 1949
Außergewöhnliche Belastungen 2680 – 2699 1950 – 1959
Grundstücksaufwand 2700 – 2749 1960 – 1969
Grundstücksertrag 2750 – 2799 1970 – 1979
Konten

Buchungsbeispiel

Kurzbeschreibung des Buchungsfalles:

1. Privateinlage

Unternehmer Mustermann zahlt eine Betriebsversicherung über das Privatkonto.

2. Privatentnahme

Einzelunternehmer Mustermann zahlt seine private Krankenversicherung über das betriebliche Konto

3. Unentgeltliche Wertabgabe

Einzelunternehmer Mustermann bucht seine private KfZ-Nutzung für das ganze Jahr.
Buchungsbeispiel

Kontierungsvorschlag:

1. Privateinlage

SKR 03

Soll   Haben
4360 Versicherungen an 1890 Privateinlage

SKR 04

Soll   Haben
6400 Versicherungen an 2180 Privateinlagen

2. Privatentnahme

SKR 03

Soll   Haben
1820 Sonderausgaben beschränkt abzugsfähig an 1200 Bank

SKR 04

Soll   Haben
2200 Sonderausgaben beschränkt abzugsfähig an 1800 Bank

3. Unentgeltliche Wertabgabe

SKR 03

Soll   Haben
1880 Unentgeltliche Wertabgabe an 8921 Verwendung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens 19% USt (Kfz-Nutzung)

SKR 04

Soll   Haben
2130 Unentgeltliche Wertabgabe an 4645 Verwendung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens 19% USt (Kfz-Nutzung)
Kontierungsvorschlag