Geschäftsvorfall suchen, wie z.B.: Abschreibung

Einfuhrumsatzsteuer

Für die Einfuhr von Gegenständen aus Drittstaaten ist Einfuhrumsatzsteuer zu entrichten. Ist der Unternehmer vorsteuerabzugsberechtigt, kann er die Einfuhrumsatzsteuer, die er für die Einfuhr von Gegenständen, die er für sein Unternehmen erwirbt, entrichtet, gem. § 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 UStG als Vorsteuer abziehen. Ab 30.06.2013 kann die Einfuhrumsatzsteuer bereits dann als Vorsteuer abgezogen werden, wenn sie gem. § 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 UStG entstanden ist. Dagegen kann der Betreiber eines Zolllagers die Einfuhrumsatzsteuer nicht als Vorsteuer abziehen (BFH, Urteil v. 11.11.2015, AZ V R 68/14, BFHE 251 S. 522).

Die Entrichtung der Einfuhrumsatzsteuer ist durch einen zollamtlichen Beleg nachzuweisen.

Die Buchung der entrichteten Einfuhrumsatzsteuer erfolgt auf das Konto “Entstandene Einfuhrumsatzsteuer (SKR03 #1588/SKR04 #1433)”.

Gem. § 21 Abs. 3 UStG kann der vorsteuerabzugsberechtigte Unternehmer die Zahlung der Einfuhrumsatzsteuer ohne Sicherheitsleistung aufschieben, wenn er gem. § 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 UStG die zu entrichtende Einfuhrumsatzsteuer in voller Höhe als Vorsteuer geltend machen kann. Macht der Unternehmer von dieser Möglichkeit Gebrauch, wird die noch nicht bezahlte Einfuhrumsatzsteuer über das Verbindlichkeitenkonto “Einfuhrumsatzsteuer aufgeschoben bis (SKR03 #1788/SKR04 #3850)” gebucht.

Ist der Unternehmer nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt (z.B. Kleinunternehmer, Arzt), ist er beim Erwerb von Gegenständen aus Drittstaaten dennoch zur Entrichtung der Einfuhrumsatzsteuer verpflichtet.

Erwirbt der nicht vorsteuerabzugsberechtigte Unternehmer ein Wirtschaftsgut des Anlagevermögens aus einem Drittstaat, gehört die entrichtete Einfuhrumsatzsteuer zu den Anschaffungskosten und ist auf das entsprechende Anlagenkonto zu buchen.

Erwirbt der nicht vorsteuerabzugsberechtigte Unternehmer dagegen Waren oder Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe aus einem Drittstaat, so wird die entrichtete Einfuhrumsatzsteuer auf das Konto “Zölle und Einfuhrabgaben (SKR03 #3850/ SKR04 #5840)” gebucht.


Geschäftsvorfall

Konten:

Vorsteuerabzugsberechtigter Unternehmer

Konten für entstandene Einfuhrumsatzsteuer

Kontenbezeichnung

SKR 03

SKR 04

Entstandene Einfuhrumsatzsteuer

1588

1433

Konten für nach § 21 Abs. 3 UStG aufgeschobene Umsatzsteuer

Kontenbezeichnung

SKR 03

SKR 04

Einfuhrumsatzsteuer aufgeschoben bis

1788

3850

Nicht vorsteuerabzugsberechtigter Unternehmer

für bezahlte Einfuhrumsatzsteuer für Waren, Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe

Kontenbezeichnung

SKR 03

SKR 04

Zölle und Einfuhrabgaben

3850

5840

Konten

Buchungsbeispiel

Kurzbeschreibung des Buchungsfalles:

Vorsteuerabzugsberechtigter Unternehmer

Entstandene Einfuhrumsatzsteuer

Unternehmer Mustermann zahlt für die Einfuhr von Handelswaren aus der Schweiz 1.900 EUR Einfuhrumsatzsteuer.

Buchungsbeispiel

Kontierungsvorschlag:

Buchungsbeispiel SKR 03

1588

Entstandene Einfuhrumsatzsteuer

an

1200

Bank

Buchungsbeispiel SKR 04

1433

Entstandene Einfuhrumsatzsteuer

an

1800

Bank

Kontierungsvorschlag

Buchungsbeispiel

Kurzbeschreibung des Buchungsfalles:

Nach § 21 Abs. 3 UStG aufgeschobene Umsatzsteuer

Unternehmer Mustermann zahlt für die Einfuhr von Handelswaren aus der Schweiz 3.800 EUR Einfuhrumsatzsteuer. Er macht von der Möglichkeit, die Zahlung der Einfuhrumsatzsteuer gem. § 21 Abs. 3 UStG aufzuschieben, Gebrauch.

Buchungsbeispiel

Kontierungsvorschlag:

Buchungsbeispiel SKR 03

Buchung bei Entstehen der Einfuhrumsatzsteuer

1588

Entstandene Einfuhrumsatzsteuer

an

1788

Einfuhrumsatzsteuer aufgeschoben bis

Dieser Buchungssatz bewirkt, dass die Einfuhrumsatzsteuer bereits als Vorsteuer in der Umsatzsteuervoranmeldung abgezogen werden kann, obwohl die Zahlung aufgeschoben wurde.

Buchung bei Zahlung der Einfuhrumsatzsteuer

1788

Einfuhrumsatzsteuer aufgeschoben bis

an

1200

Bank

Buchungsbeispiel SKR 04

Buchung bei Entstehen der Einfuhrumsatzsteuer

1433

Entstandene Einfuhrumsatzsteuer

an

3850

Einfuhrumsatzsteuer aufgeschoben bis

Dieser Buchungssatz bewirkt, dass die Einfuhrumsatzsteuer bereits als Vorsteuer in der Umsatzsteuervoranmeldung abgezogen werden kann, obwohl die Zahlung aufgeschoben wurde.

Buchung bei Zahlung der Einfuhrumsatzsteuer

3850

Einfuhrumsatzsteuer aufgeschoben bis

an

1800

Bank

Kontierungsvorschlag

Buchungsbeispiel

Kurzbeschreibung des Buchungsfalles:

Nicht vorsteuerabzugsberechtigter Unternehmer

Erwerb von Handelswaren

Kleinunternehmer Mustermann zahlt für die Einfuhr von Handelswaren aus der Schweiz 1.900 EUR Einfuhrumsatzsteuer.

Buchungsbeispiel

Kontierungsvorschlag:

Buchungsbeispiel SKR 03

3850

Zölle und Einfuhrabgaben

an

1200

Bank

Buchungsbeispiel SKR 04

5840

Zölle und Einfuhrabgaben

an

1800

Bank

Kontierungsvorschlag

Buchungsbeispiel

Kurzbeschreibung des Buchungsfalles:

Erwerb von Anlagevermögen

Arzt Mustermann zahlt für die Einfuhr eines medizinischen Gerätes aus der Schweiz 5.700 EUR Einfuhrumsatzsteuer. Das medizinische Gerät gehört zu seinem Anlagevermögen und wird auf das Konto Betriebsausstattung (Konto 0400 SKR 03/ Konto 0630 SKR 04) gebucht.

Buchungsbeispiel

Kontierungsvorschlag:

Buchungsbeispiel SKR 03

0400

Betriebsausstattung

an

1200

Bank

Buchungsbeispiel SKR 04

0630

Betriebsausstattung

an

1800

Bank



Kontierungsvorschlag