Geschäftsvorfall suchen, wie z.B.: Abschreibung

Abfindungen, Beendigung Mietvertrag durch den Vermieter

Aktivierung der Anschaffungskosten

Gewerbliche Unternehmer müssen bei Erwerb von Betriebs- und Geschäftsausstattung deren Anschaffungskosten aktivieren.

Davon werden die Abschreibungen entsprechend der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer abgesetzt. Die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer ergibt sich aus den amtlichen AfA-Tabellen. Als Abschreibungsmethoden kommen die lineare AfA gem. § 7 Abs. 1 EStG oder bei Anschaffung bis 31.12.2007 und vom 01.01.2009 bis 31.12.2010 die degressive AfA nach § 7 Abs. 2 EStG in Betracht.

Im Jahr der Anschaffung darf die Abschreibung nur zeitanteilig mit 1/12 für jeden angefangenen Monat geltend gemacht werden.

Die Buchung der Abschreibung erfolgt auf das Konto „Abschreibungen auf Sachanlagen (ohne AfA auf Kfz und Gebäude)“.

Zur Anschaffung von Betriebs- und Geschäftsausstattung siehe das Schlagwort „Betriebs- und Geschäftsausstattung, Anschaffung“.

Anschaffungskosten bis zu 410 EUR (bei Anschaffung bis 31.12.2007)

Betriebs- und Geschäftsausstattung mit Anschaffungskosten bis zu 410 EUR sind geringwertige Wirtschaftsgüter. Diese können, brauchen aber nicht zu aktiviert werden. Statt sie zu aktivieren, kann die Betriebs- und Geschäftsausstattung mit Anschaffungskosten bis zu 410 EUR netto im Anschaffungsjahr sofort abgeschrieben werden. Die Anschaffungskosten sind dann sofort abzugsfähige Betriebsausgaben.

Wird im Lauf des Geschäftsjahres Betriebs- und Geschäftsausstattung mit Anschaffungskosten bis zu 410 EUR erworben, ist oft noch nicht absehbar, wie sich die wirtschaftliche Situation des Betriebs bis zum Jahresende entwickelt. Den richtigen Überblick erhält man regelmäßig erst bei der Vorbereitung des Jahresabschlusses.

Erst dann kann abgesehen werden, ob weiteres Abschreibungspotenzial zur Minderung des Gewinns benötigt wird. Dann kann noch immer das Wahlrecht zur Sofortabschreibung der Büroeinrichtung bis zu 410 EUR ausgeübt werden.

Die Buchung der Abschreibung erfolgt entweder auf das Konto „Sofortabschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter“ oder auf das Konto „Abschreibungen auf aktivierte, geringwertige Wirtschaftsgüter“.

Anschaffungskosten bis zu 1.000 EUR (bei Anschaffung ab 01.01.2008)

Bei Anschaffung ab 01.01.2008 gilt Folgendes: Betragen die Anschaffungskosten maximal 150 Euro netto, können sie gem. § 6 Abs. 2 EStG sofort als Betriebsausgaben abgezogen werden.

Wurden Wirtschaftsgüter, deren Anschaffungskosten bzw. Anschaffungskosten abzüglich Investitionsabzugsbetrag die 150 EUR-Grenze nicht überschritten haben, auf das Konto „Geringwertige Wirtschaftsgüter“ gebucht, sind diese über das Konto „Sofortabschreibung GWG“ abzuschreiben.

Betragen die Anschaffungskosten mehr als 150 Euro netto, aber höchstens 1.000 Euro netto, so ist gem. § 6 Abs. 2a EStG ein Sammelposten zu bilden. Der Sammelposten ist im Jahr seiner Anschaffung und den vier darauffolgenden Jahren zu jeweils 20 % abzuschreiben.

Die Abschreibungen werden auf das Konto „Abschreibung auf den Sammelposten Geringwertige Wirtschaftsgüter“ gebucht.

Neuregelung bei Anschaffung ab 01.01.2010

Für Anschaffung ab 01.01.2010 wurden § 6 Abs. 2 und 2a EStG erneut geändert: Nach § 6 Abs. 2 EStG können Wirtschaftsgüter mit Anschaffungs- oder Herstellungskosten bis zu 410 EUR netto wie bei Anschaffung bis 31.12.2007 wieder sofort abgeschrieben werden. Die Buchung erfolgt auf das Konto „Sofortabschreibung GWG“. Alternativ kann für geringwertige Wirtschaftsgüter mit Anschaffungs- oder Herstellungskosten über 150 EUR bis 1.000 EUR auch weiterhin ein Sammelposten gebildet werden. Die Abschreibung wird dann auf das Konto „Abschreibung auf den Sammelposten Geringwertige Wirtschaftsgüter“ gebucht. Es besteht ein Wahlrecht.


Geschäftsvorfall

Konten:

Anschaffungskosten über 410 EUR (bei Anschaffung bis 31.12.2007 und ab 01.01.2010) bzw. über 1.000 EUR (bei Anschaffung ab 01.01.2008)

Kontenbezeichnung

SKR 03

SKR 04

Abschreibungen auf Sachanlagen (ohne AfA auf Kfz und Gebäude)

4830

6220

Anschaffungskosten bis zu 410 EUR (bei Anschaffung bis 31.12.2007 und ab 01.01.2010)

Kontenbezeichnung

SKR 03

SKR 04

Sofortabschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter

4855

6260

Abschreibungen auf aktivierte, geringwertige Wirtschaftsgüter

4860

6262

Anschaffungskosten bis 150 EUR (bei Anschaffung ab 01.01.2008)

Kontenbezeichnung

SKR 04

SKR 03

Sofortabschreibung geringwertige Wirtschaftsgüter

6260

4855

Anschaffungskosten größer 150 Euro bis zu 1.000 Euro (bei Anschaffung ab 01.01.2008)

Kontenbezeichnung

SKR 04

SKR 03

Abschreibung auf den Sammelposten Geringwertige Wirtschaftsgüter

6264

4862

Konten

Buchungsbeispiel

Kurzbeschreibung des Buchungsfalles:

Anschaffungskosten über 410 EUR (bei Anschaffung bis 31.12.2007 und ab 01.01.2010) bzw. über 1.000 EUR (bei Anschaffung ab 01.01.2008)

Unternehmer Mustermann lässt im März in seinem Betrieb ein neues Zeiterfassungsgerät einbauen. Der Elektroinstallateur Testmann (Konto-Nr. 77665) stellt ihm 1.300,00 EUR zuzügl. 19 % USt 247 EUR = 1.547,00 EUR brutto in Rechnung. Die Anschaffungskosten des Zeiterfassungsgerätes wurden auf das Konto „Geschäftsausstattung“ (SKR 03) bzw. „sonstige Betriebs- und Geschäftsausstattung“ (SKR 04) gebucht. Siehe hierzu unter Betriebs- und Geschäftsausstattung, Anschaffung – Buchungsbeispiele.

Nach amtlicher AfA-Tabelle beträgt die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer acht Jahre. Das Zeiterfassungsgerät wird linear abgeschrieben.

Die Jahres-AfA beträgt 1.300,00 EUR : 8 Jahre = 162,50 EUR. Da die Anschaffung im März erfolgte, kann Mustermann im Jahr der Anschaffung zeitanteilig 10/12 von 162,50 EUR = 135 EUR geltend machen.

Buchungsbeispiel

Kontierungsvorschlag:

SKR 03

Soll   Haben
4830 Abschreibungen auf Sachanlagen (ohne Kfz und Gebäude) an 0410 Geschäftsausstattung

SKR 04

Soll   Haben
6220 Abschreibungen auf Sachanlagen (ohne Kfz und Gebäude) an 0690 Sonstige Betriebs- und Geschäftsausstattung
Kontierungsvorschlag