Geschäftsvorfall suchen, wie z.B.: Abschreibung

Abfindungen, Beendigung Mietvertrag durch den Vermieter

Zur Steuervereinfachung können bestimmte Berufsgruppen, die nicht buchführungspflichtig sind und die Bedingungen des § 23 UStG i.V.m. §§ 69, 70 UStDV erfüllen, statt der tatsächlichen Vorsteuer eine Pauschale (% vom Nettoumsatz) in Anspruch nehmen.

Zu den Berufsgruppen, die die Vorsteuer nach Durchschnittssätzen nach § 23 UStG in Anspruch nehmen können, zählen das Handwerk, der Einzelhandel, sonstige Gewerbebetriebe und freie Berufe. Eine weitere Voraussetzung ist, dass die Umsätze im vorangegangenen Kalenderjahr maximal 61.356 EUR betragen haben dürfen (§ 69 Abs. 3 UStDV).

Der Vorsteuerabzug nach Durchschnittssätzen lohnt sich in der Regel für Unternehmer, bei denen normalerweise nur sehr geringe Kosten anfallen oder überwiegend Kosten, bei denen keine Umsatzsteuer oder nur der ermäßigte Umsatzsteuersatz abziehbar ist.

Die Pauschalierung gilt nur für die Umsatzsteuer-Voranmeldung (UStVA). Der Betrag der pauschalierten Vorsteuer wird unter Kennziffer 63 des Formulars eingetragen. Ein zusätzlicher Ansatz der tatsächlichen Vorsteuer in der UStVA ist ausgeschlossen. In der Gewinnermittlung wird die tatsächliche Vorsteuer als Betriebsausgabe berücksichtigt.


Geschäftsvorfall

Konten:

Kontenbezeichnung

SKR 04

SKR 03

Vorsteuer nach allgemeinen Durchschnittssätzen UStVA Kz. 63

1484

1587

Gegenkonto für Vorsteuer nach Durchschnittssätzen für § 4/3 EStG

1483

1583

Umsatzsteuervergütungen, z.B. nach § 24 UStG

4695

8955

 

Konten

Buchungsbeispiel

Kurzbeschreibung des Buchungsfalles:

Buchung der pauschalierten Vorsteuer

Schriftsteller Mustermann ermittelt seinen Gewinn durch Einnahmenüberschussrechnung. Er hat in 01 einen Gewinn von 30.000 EUR bei 40.000 EUR Nettoumsatz gemacht. Der überwiegende Teil seiner Betriebsausgaben von 10.000 EUR berechtigt nicht zum Vorsteuerabzug (Mietkosten, Lohn für Aushilfe für Schreib- und Kopierarbeiten). Mustermann nimmt daher die Pauschalierung der Vorsteuer mit einem Prozentsatz von 2,6 % des Umsatzes in Anspruch.

Buchungsbeispiel

Kontierungsvorschlag:

SKR 03

Soll   Haben
1587 Vorsteuer nach allgemeinen Durchschnittssätzen UStVA Kz. 63 an 1583 Gegenkonto für Vorsteuer nach Durchschnittssätzen für § 4/3 EStG

Soll die vom Finanzamt vergütete pauschalierte Vorsteuer in der Einnahmenüberschussrechnung unter den Betriebseinnahmen ausgewiesen werden, ist bei der Buchung statt dem Konto 1583 das Konto 8955 zu verwenden.


SKR 04

Soll   Haben
1484 Vorsteuer nach allgemeinen Durchschnittssätzen UStVA Kz. 63 an 1483 Gegenkonto für Vorsteuer nach Durchschnittssätzen für § 4/3 EStG

SKR 03:

Soll   Haben
4957 Abschluss- und Prüfungskosten an 70000-99999 Kreditoren
1576 Abziehbare Vorsteuer 19%

SKR 04:

Soll   Haben
6827 Abschluss- und Prüfungskosten an 70000-99999 Kreditoren
1406 Abziehbare Vorsteuer 19%
Kontierungsvorschlag