Geschäftsvorfall suchen, wie z.B.: Abschreibung

Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe

Rohstoffe sind Materialien, die die Basis für die Herstellung von Fertigerzeugnissen in der Produktion eines Unternehmens darstellen.

Hilfsstoffe nennt man in der Produktion jene Arbeitsmittel, die bei der Produktion von Produkten als nicht wesentlicher Bestandteil in das Erzeugnis eingehen. Hierzu zählen z. B. Schweißdrähte, Schrauben, Nägel und Lacke. Sie sind abzugrenzen einerseits von den Betriebsstoffen, die auch für die Produktion benötigt werden, aber nicht in das fertige Erzeugnis eingehen, und andererseits von den Rohstoffen, die als wesentlicher Bestandteil in das Erzeugnis eingehen.
Hilfsstoffe verursachen variable Kosten, die jedoch oft als Gemeinkosten, speziell unechte Gemeinkosten betrachtet werden. Der Grund liegt darin, dass für eine genaue Zuordnung der Hilfsstoffe zu den Produkten ein hoher Verwaltungsaufwand erforderlich wäre. Mit der Betrachtung der Gemeinkosten wird allerdings das Prinzip der verursachungsgerechten Zuordnung verletzt.

Als Betriebsstoff gelten im betriebswirtschaftlichen Rechnungswesen Arbeitsmittel, die bei der Herstellung von Fertigerzeugnissen, in Unternehmen zur Energieversorgung und zur Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft der zur Produktion notwendigen Maschinen und Anlagen dienen. Im Gegensatz zu den Rohstoffen und den Hilfsstoffen gehen die Betriebsstoffe nicht als Bestandteil in die jeweiligen Endprodukte mit ein. Zu den Betriebsstoffen gehören:
  • Energieträger wie Erdgas, Benzin, Dieselkraftstoff
  • elektrischer Strom
  • Druckluft
  • Kühlmittel zur Kühlung von Werkzeugen und Maschinen wie Wasser
  • Schmiermittel wie Schmieröl und Schmierfette
  • Putzmittel.
Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe werden auf das Konto „Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe“ (SKR03 #5000-5099 | SKR04 #3000-3099) gebucht.
Durch die direkte Verbuchung der Einkäufe auf einem Aufwandskonto wird unterstellt, dass genau alle eingekauften Rohstoffe im laufenden Jahr auch verbraucht werden. Ist dies nicht der Fall, kommt es im Lager zu Bestandsveränderungen. Diese werden bei der Inventur festgestellt, bewertet und im Rahmen des Jahresabschlusses buchhalterisch auf den Verbrauchskonten erfasst.

Auf Grund der E-Bilanz-Taxonomie, nach der Wareneingang und Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe in unterschiedlichen Positionen in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen werden, muss bei der Buchung genau unterschieden werden, ob es sich um Handelswaren oder Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe handelt.
Auf der nächsten Gliederungsebene sind die Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe dann noch zu unterteilen in Aufwand zum ermäßigten Steuersatz, Aufwand zum Regelsteuersatz, innergemeinschaftliche Erwerbe und gegebenenfalls noch in Aufwendungen ohne Zuordnung nach Umsatzsteuertatbeständen, damit ein korrekter Ausweis in der Gewinn- und Verlustrechnung erfolgt.

Geschäftsvorfall

Konten:

KontenbezeichnungSKR 03SKR 04
Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren 5000 – 5099
Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 3000
Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 5100
Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 7 % Vorsteuer 5110 – 5119 3010 – 3019
Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 19 % Vorsteuer 5130 – 5139 3030 – 3039
Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, innergemeinschaftlicher Erwerb 7 % Vorsteuer und 7 % Umsatzsteuer 5160 3060
Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, innergemeinschaftlicher Erwerb 19 % Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer 5162 – 5163 3062 – 3063
Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuer und 7 % Umsatzsteuer 5166 3066
Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer 5167 3067
Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 5,5 % Vorsteuer 5170 3070
Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 10,7 % Vorsteuer 5171 3071
Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe aus einem USt-Lager § 13a UStG 7 % Vorsteuer und 7 % Umsatzsteuer 5175 3075
Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe aus einem USt-Lager § 13a UStG 19 % Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer 5176 3076
Erwerb Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe als letzter Abnehmer innerhalb Dreiecksgeschäft 19 % Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer 5189 3089
Energiestoffe (Fertigung) 5190 3090
Energiestoffe (Fertigung) 7 % Vorsteuer 5191 3091
Energiestoffe (Fertigung) 19 % Vorsteuer 5192 3092
Konten

Buchungsbeispiel

Kurzbeschreibung des Buchungsfalles:

Metzgermeister Heinrich Muster stellt seine Fleischwaren größtenteils selbst her. Daneben verkauft er in seinem Ladengeschäft auch zugekaufte Wurst, Salat und Getränke. Seine Einkäufe tätigt er bei der Fleischereigenossenschaft und bei einem Großhandel.

1. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe

Schweinehälften, Kunstdärme und Gewürze werden erst von Muster zu fertigen Fleischwaren verarbeitet. Sie stellen für ihn Rohstoffe dar.

2. Wareneingang

Salami, Getränke und die Salate stellen für Metzger Muster reine Handelsware dar, die er unbearbeitet an Endverbraucher weiterverkauft.
Buchungsbeispiel

Kontierungsvorschlag:

1. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe

SKR 03:

Soll   Haben
3010 Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 7 % Vorsteuer an 1625 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen ohne Kontokorrent, Restlaufzeit bis 1 Jahr
3030 Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 19 % Vorsteuer

SKR 04:

Soll   Haben
5110 Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 7 % Vorsteuer an 3335 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen ohne Kontokorrent, Restlaufzeit bis 1 Jahr
5130 Einkauf Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 19 % Vorsteuer

2. Wareneingang

SKR 03:

Soll   Haben
3300 Wareneingang 7 % an 1625 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen ohne Kontokorrent, Restlaufzeit bis 1 Jahr
3400 Wareneingang 19 %

SKR 04:

Soll   Haben
5300 Wareneingang 7 % an 3335 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen ohne Kontokorrent, Restlaufzeit bis 1 Jahr
5400 Wareneingang 19 %
Kontierungsvorschlag